Soul

Neuanfang statt Winterdepression

4. Januar 2016

Jahreswechsel – die Zeit, zurück zu blicken und Bilanz zu ziehen. Aber auch die Zeit, nach vorne zu schauen, neue Vorsätze zu fassen und Pläne für das nächste Jahr zu schmieden. Leider nicht für mich. Denn ich stecke zu der Zeit regelmäßig mehr oder weniger tief in einer Neujahrsdepression (so nenne ich meinen Gemütszustand).

Angst vor der Zukunft

In einem Sprichwort von Lao Tse heißt es:

Wenn du depressiv bist,
lebst du in der Vergangenheit.

Wenn du ängstlich bist,
lebst du in der Zukunft.

Wenn du in Frieden lebst,
dann lebst du in der Gegenwart.

Ich gehöre definitiv zu Kategorie zwei. Neben der Angst vor dem großen Unbekannten – dem neuen Jahr, das mir unendlich groß, lang und unbewältigbar erscheint – plagen mich zum Jahreswechsel hin auf Grund mangelnden Sonnenlichts eine generelle depressive Verstimmung und häufig Unzufriedenheit über das vergangene Jahr. Doch dieses mal ist alles anders! Das liegt sicherlich auch daran, dass wir einen unglaublich warmen und sonnigen November hatten und gerade meine Ausbildung zur Yogalehrerin stattgefunden hatte, aber vor allem daran, dass ich etwas wichtiges verstanden habe:

Neujahr – eine Chance, ein Neuanfang!

Ich war über Silvester in Brasilien und hier versteht man Neujahr als einen Neuanfang. Das alte Jahr ist vergangen und egal, wie es gelaufen ist, jetzt ist die Chance, neu durchzustarten. Frei von Altlasten kann man nochmal ganz von vorne beginnen, neue Dinge wagen, neue Fehler machen. Als ich das begriff, hat mich ein gewaltiger Energiestrom ergriffen, der mich seither trägt und mir einen Schwung verleiht, den ich im Januar normalerweise gar nicht kenne. Plötzlich war meine Zukunftsangst verschwunden und ich bin zum ersten mal glücklich ins neue Jahr gestartet! Mit unheimlicher Motivation gehe ich alls an, was gerade anfällt oder schon lange liegen geblieben ist. Das wiederum gibt mir weitere Motivationsschübe. Ein Postivkreislauf. Es ist wie immer eine Sache des Blickwinkels – auch der Jahreswechsel!

Ändere deine Wahrnehmung

Wie nimmst du die Zeit des Jahreswechsels wahr? Bist du generell frohen Mutes oder plagen dich auch Ängste oder Unzufriedenheit? Sollte letzteres der Fall sein, nimm einmal einen Perspektivenwechsel vor. Eine einfache Umbewertung der Gebenheiten lassen sie dich oft völlig neu erfahren. Statt das neue Jahr als unheimlich und beängstigend zu bewerten, betrachte es einmal wie die Brasilianer als Neubeginn. Das gibt dir die Möglichkeit, dich auszuprobieren, dich neu zu erfinden. Es gibt nichts mehr, das du nicht schaffen könntest. Das Jahr bestimmt jetzt nicht mehr dich, sondern du hast die Ruder in der Hand. Und du wirst feststellen, plötzlich verlaufen die Dinge ganz in deinem Sinne.

The world is, what you think it is.

Das könnte dir auch gefallen

Noch keine Kommentare

Hinterlasse deinen Kommentar

1 × vier =