Around the World Body

Yin Yoga in Boston – Und wofür brauchen wir die Tennisbälle?

2. Oktober 2015

Diese Woche war ich dank der Arbeit mal wieder in Boston – eine Stadt, die ich eigentlich ganz gerne mag, da sie mit ihren kleineren Straßen und Fußgängerzonen ein wenig europäischen Flair hat. Doch heute hat es geregnet. Eine Aktivität im Trockenen musste her. Was bietet sich da besser an, als mal wieder ein Yogastudio zu testen, das ich von Kollegen empfohlen bekommen habe? Noch dazu, wenn mich heute zwei Kolleginnen begleiten würden?

Vom ungemütlichen Nieselregen ins gemütliche Studio

Schnellen Schrittes, um dem kalten Wind und Regen zu entkommen, machten wir uns auf den Weg zum Back Bay Yoga Studio im Herzen Bostons. Zum Glück war der Weg nicht weit und nach zehn Minuten betraten wir die warmen, trockenen Räume des Studios. Es machte sofort einen gemütlichen Eindruck mit den in warmen Farben gestrichenen Wänden und seiner verwinkelten Aufteilung. Man hatte beinahe das Gefühl, in das Wohnzimmer von jemandem zu kommen, nicht in ein Studio.

Die Anmeldung war schnell und einfach, obwohl wir alle zum ersten Mal dieses Studio besuchten und uns wurde erklärt, wo wir alles finden und welches Equipment wir für die Stunde brauchen würden. Der Yogaraum war trotz der Tageszeit (Freitag Vormittag) gut gefüllt – immer ein gutes Zeichen!

Kreative Selbstmassage

Wir suchten unsere Hilfsmittel zusammen und warteten auf den Beginn der Stunde. Mir fiel auf, dass einige Schüler Tennisbälle bei ihrem Equipment liegen hatten. Tennisbälle? Wofür braucht man die denn beim Yoga? Das konnte ja spannend werden!

Ryan Hill, unser Lehrer für diese Stunde, löste dieses Rätsel auf, indem er die Stunde damit begann, mit den Füßen über die Tennisbälle zu rollen. Ein Fuß nach dem anderen verlagerten wir Punkt für Punkt unser Gewicht immer wieder auf den Fuß, der auf dem Tennisball lag und gaben uns so eine sehr wirksame Druckpunktmassage. Was für eine Wohltat! Unsere Füße taten noch weh von der Arbeit und waren dankbar für diesen Ausgleich. Meine Kolleginnen und ich waren begeistert! Wir wiederholten diese Methode noch an mehreren Punkten an Hüfte, Gesäß und Rücken bevor wir tiefer in die Yin Posen hinein gingen.

Entspannung pur

Die restliche Stunde verbrachten wir in liegenden, sehr stark mit Hilfsmitteln unterstützten Positionen, damit wir alle Muskeln komplett loslassen konnten. Ryans Fokus lag ganz deutlich auf der körperlichen und geistigen Erholung, nicht auf der mit Yin Yoga verbundenen Dehnung. Und erholt haben wir uns! Wir konnten komplett loslassen und kamen tiefenentspannt aus der Stunde. Auch dank Ryans einfühlsamen, ruhigen und lustigen Anleitungen.

Wann ist die nächste Stunde?

Mir hat die Stunde so gut gefallen, dass ich gleich ein 14-Tage-Testabo gekauft habe. Ich bin nächste Woche nochmal in Boston und möchte unbedingt mehr von diesem Studio kennen lernen.

Das Yin Yoga bei Ryan war so erholsam, wie bisher kaum eine andere Yoga Stunde. Und es war überhaupt nicht schlimm, dass ich mich nicht ausgepowert habe. Im Gegenteil, manchmal tut man mehr für sich, wenn man sich einfach mal entspannt. Ich hatte den restlichen Tag trotz des Wetters wahnsinnig gute Laune und freute mich über die kleinen Dinge – den frischen Salat zum Mittagessen, meine entspannten Kolleginnen und die Frau, die Gospel singend über die Straße ging.

Solltest du einmal die Möglichkeit haben, eine Stunde bei Ryan Hill zu besuchen, nimm sie unbedingt wahr! Es versüßt auf jeden Fall deinen Tag!

Das könnte dir auch gefallen

Noch keine Kommentare

Hinterlasse deinen Kommentar

5 × eins =