Body Soul

Loslassen und Achtsamkeit üben mit Yin Yoga

15. Juli 2015

Seit ein paar Tagen plagt mich Antriebslosigkeit. Nachdem ich heute morgen dann auch noch mit Muskelkater von der gestrigen Yogastunde und entsprechender Laune aufgewacht bin, wusste ich, ich bin reif für Yin Yoga. Mit meinem Gutschein für eine Probestunde im Yogastudio by Sports&Health machte ich mich auf den Weg.

Loslassen und Achtsamkeit üben

Yin Yoga ist der sanfteste Yogastil, den ich bisher kennen gelernt habe: du nimmst passive, meist liegende Haltungen für einen längeren Zeitraum ein und lässt dich tief in sie hineinsinken. Durch dieses Loslassen kommst du in eine intensive Dehnung und erreichst auch tiefer liegende Muskelpartien und Bindegewebe. Genau das richtige für meinen müden, verkaterten Körper.

Doch das Loslassen ist gar nicht so leicht, wie es klingt. Die Positionen sind oft unangenehm und man versucht automatisch, durch Muskelanspannung der unbequemen Dehnung entgegen zu wirken. Du musst dich also aktiv entspannen. Darum ist es wichtig, sich auf den Atem zu konzentrieren und wirklich auf die Haltungen einzulassen. Mit der Zeit spürst du, wie deine Muskeln nachgeben und weich werden und auch die Intensität der Empfindungen nachlässt. Belohnt wirst du mit einer tiefen körperlichen Entspannung und geistigen Ruhe.

Natürlich solltet du beim Üben das richtige Maß finden und dich nicht überdehnen. Womit wir beim nächsten Stichwort sind: Achtsamkeit. Es ist bestimmt nicht das erste Mal, dass du es hörst. Aber mal ehrlich: übst du in deiner Yogapraxis auch wirklich immer mit Achtsamkeit? Ich bin da oft nicht so genau. Gerade in dynamischen Vinyasa Stunden lasse ich mich gerne hinreißen und mach einfach alles mit – egal, ob ich damit meine körperlichen Grenzen überschreite oder nicht und dafür (so wie heute) mit Muskelkater und Erschöpfung bestraft werde. Tanja Seehofer, meine heutige Yin Yogalehrerin, scheint dieses Verhalten zu kennen, denn sie betonte in der Stunde:

„Tut nicht das, was ich euch sage, sondern das, was eure innere Stimme euch vorgibt. Wir neigen dazu, tausende von Leuten zu fragen, was wir tun sollen und bekommen mindestens genauso viele Antworten. Das hilft uns nicht weiter, sondern verwirrt uns. Deswegen achtet darauf, was euer Innerstes euch sagt. Es weiß am besten, was gut für euch ist.“

Eigentlich weiß ich das auch. Aber es tut gut, nochmal daran erinnert zu werden. Denn wenn man nicht mit diesem starken Selbstvertrauen auf die Welt gekommen ist, ist genau dieses Hören auf die eigene Stimme eine lebenslange Übung. Und zwar nicht nur auf der Matte, sondern besonders auch im Alltag, wo man schnell unaufmerksam wird. Wie oft denkst du, nach deiner inneren Stimme zu handeln? Nur um dann festzustellen, dass es die Stimme eines Anderen ist, die du so verinnerlicht hast, dass du glaubst, es wäre deine eigene? Darum ist es wichtig, achtsam zu bleiben und regelmäßig inne zu halten.

Entspannung und Regeneration

Yin Yoga schafft einen unglaublichen Ausgleich – sowohl im Körper als auch im Geist. Deine Gedanken kommen durch die Konzentration auf Körper und Atmung zur Ruhe, deine Muskeln entspannen und regenerieren sich auf Grund der langen, intensiven Dehnungen. Da es sich um eine sehr ruhige Übungspraxis handelt, kannst du deine Aufmerksamkeit besonders gut auf das Loslassen und Erkunden deiner inneren Stimme lenken.

Genau das habe ich dank der liebevollen Anleitung von Tanja Seehofer heute getan. Nach der Stunde fühlten sich meine Muskeln schon viel entspannter an und der Muskelkater ist bereits wieder auf dem Rückzug. Auch meine Gedanken waren klarer und ich habe verstanden, dass man auch mal loslassen muss, um weiter zu kommen. Mir ist bewusst geworden, dass ich noch lernen muss, die im Yoga geübte Achtsamkeit auch in meinen Alltag zu integrieren. Damit habe ich zwar meine Antriebslosigkeit noch nicht überwunden, bin aber wieder ein paar wichtige Erfahrungen reicher geworden. Yin Yoga wird ab sofort ein fester Bestandteil meiner Yogapraxis, um auch die geistigen Aspekte des Yoga besser zu verinnerlichen und umzusetzen. Danke, Tanja!

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten Tanja 17. Januar 2016 at 22:09

    Liebe Yamina, danke für den schönen Blog bezüglich Yin Yoga, ich freue mich sehr!
    Auf bald in der Yin Yoga Stunde!
    Herzlichte Grüße Tanja

  • Antworten Susa 7. August 2015 at 20:37

    Yamina <3

    Ich freue mich schon auf unsere erste gemeinsame Yin Yoga Stunde bei Tanja.

    • Antworten Yamina 7. August 2015 at 23:44

      Ich auch, liebe Susa! Bin schon wieder viel zu lange nicht dort gewesen… 😮

    Hinterlasse deinen Kommentar

    11 − 1 =